Brakel (red). Der „Weserbergland Cup“ ist in seinen dritten Durchgang gestartet. Dabei handelt es sich um eine Wettbewerbsserie im Skateboarding. Diese wird vom Verein Rollkultur Weserbergland e.V. in Zusammenarbeit mit der Jugendfreizeitstätte Brakel, dem Kulturverein Borgentreich und dem Boffzen aktiv e.V. organisiert. Ermöglicht wird dies durch die Unterstützung von regionalen und überregionalen Sponsoren.

Der erste Stopp fand, genau wie im letzten Jahr, in Brakel statt. „An Brakel kommt man in dieser Region nicht vorbei, wenn es um Skateboarding geht“, sagt Stefan Straßburg, verantwortlich für die Organisation des Weserbergland Cups bei der Rollkultur Weserbergland. Weiter führt er aus: „Ich bin hier selbst vor 32 Jahren meinen ersten Contest gefahren. In Brakel verfügt man also über eine jahrzehntelange Erfahrung in der Organisation von Skateboardwettbewerben. Außerdem steht in Brakel einer der modernsten Skateparks der Region.“

Der Wettbewerb war in zwei Altersklassen aufgeteilt. Es gab eine Gruppe für Skater bis 14 Jahren und eine Gruppe für Skater über 14 Jahre. Bei den jüngeren Skatern gab es nur drei Teilnehmer, weshalb man auf eine Vorrunde verzichtete. So machte die Vorrunde der Skater über 14 Jahre den Anfang. In Einzelruns hatte jeder zwei Durchläufe von 45 Sekunden, bei denen die Teilnehmer den Skatepark allein befuhren. Während der Runs konnte jeder Skater selbst entscheiden, welchen Trick er an welcher Rampe zeigt. Kampfrichter beurteilten die Runs, indem sie für verschiedene Kategorien Punkte vergaben. Hierzu zählten zum Beispiel Tricklevel, Kreativität und Style. Für das Finale qualifizierten sich Johannes Görgens (Hildesheim), Viktor Riemer (Kassel), Niklas Höcker (Minden), Do Khai Tran (Hildesheim), Stefan Jockiel (Hameln) und Chris Kendon (Lemgo).

Der nächste Programmpunkt, war das Finale der Teilnehmer bis 14 Jahre. Platz drei konnte Leopold Bruns aus Borgentreich belegen. Jady Pateman aus Bückeburg konnte Platz zwei für sich verbuchen und Platz eins ging an Cedric Weiß aus Brakel. Somit begann der Weserbergland Cup 2024 wie er 2023 in der Gesamtwertung geendet hatte: mit Jady Pateman und Cedric Weiß auf den ersten beiden Plätzen. Ein weiteres, enges Duell der beiden um die Gesamtwertung hat begonnen.

Dem Finale der jüngeren Skater schloss sich der Best-Trick Wettbewerb an. Die Teilnehmer können hier während einer bestimmten Zeit an einer bestimmten Rampe ihre schwierigsten Tricks zeigen. Chris Kendon und Viktor Riemer lagen hier so dich auf, dass sich die Jury entschloss beide auf Platz eins zu setzen.

Nun sollte sich das Finale der Skater über 14 Jahren anschließen. Dieses musste aber durch eine dreißigminütige Regenpause unterbrochen werden. Nachdem der Platz mit Abziehern und Laubbläsern durch das Team um Daniel Weiß, der für die Organisation in Brakel verantwortlich war, wieder skatebar gemacht worden war, konnte das Finale fortgesetzt werden. Platz drei belegte Viktor Riemer aus Kassel. Johannes Görgens aus Hildesheim, der Gesamtsieger Jahres 2022 erreichte Platz zwei. Sieger in Brakel wurde Chris Kenden aus Lemgo, der ebenfalls kein Neuling in den Top-Drei des Weserbergland Cups ist.

Der nächste Stopp des Weserbergland Cups ist am 20. Juli in Borgentreich. Hier wird außerdem ein neuer Abschnitt des Skatparks eingeweiht und nach dem Contest gibt es eine Aftershowparty mit drei Live-Bands.

Foto: Marc Kabelitz