Dielmissen (red). Der Wasserverband Ithbörde/Weserbergland (WVIW) informiert über mögliche Schäden und Präventivmaßnahmen im Zusammenhang mit Starkregenereignissen. Das Abwassersystem des WVIW ist nach einem strengen Trennsystem konzipiert, das darauf abzielt, Schmutzwasser und Regenwasser getrennt zu entsorgen. Unsachgemäß angeschlossene Hausanschlüsse können zu erheblichen Schäden an Gebäuden führen. Leider stellt der Verband immer wieder fest, dass vermehrt Fremdwasser (Niederschlagswasser, das eigentlich über das Regenwassersystem entsorgt werden sollte, aber auch Drainage- und Grundwasser) durch Fehlanschlüsse und Undichtigkeiten der Hausanschlüsse in das Schmutzwassersystem gelangt. Dieses unerwünschte Fremdwasser überlastet die ausschließlich auf Schmutzwasser ausgelegten Schmutzwasserkanäle und -schächte und führt zu Rückstauereignissen.

Rückstau kann man sich wie folgt vorstellen: Wenn ein System, das auf ein bestimmtes Volumen ausgelegt wurde, schneller gefüllt als entlastet wird, steigt der Wasserpegel immer weiter, bis er schließlich die Oberfläche erreicht. Das nennt man Rückstauereignis. Sind tiefer gelegene Einläufe (z. B. in Kellergeschossen unterhalb der Geländeoberkante) nicht mit einer sogenannten Rückstausicherung versehen, tritt das Wasser dort zuerst aus. Es können erhebliche Schäden am und im Gebäude entstehen, die in den meisten Fällen weder von Versicherungen noch vom Entsorgungsunternehmen getragen werden.

Zur Verdeutlichung empfiehlt der Verband das Erklär-Video zum Thema „Rückstausicherung und Überflutungsschutz“ auf der Website unter: www.wviw.de

Der Verband hat das Ziel, gemeinsam mit den Eigentümern präventiv tätig zu werden und diese Undichtigkeiten und Fehlanschlüsse über den Schmutzwasser-Grundstückskontrollschacht zu identifizieren und zu beheben, bevor es zu den oben erwähnten Schäden durch Überflutung unterhalb der Rückstauebene kommt. Hierzu wird der Verband in den kommenden Jahren sukzessiv Inspektionen und Nebelungen durchführen, um Fehlanschlüsse und Undichtigkeiten zu identifizieren und diese anschließend gemeinsam mit den Eigentümern zu beseitigen.

Der Verband wird entsprechend der Prioritäten vorgehen und nacheinander verschiedene Abschnitte und Einzugsgebiete bearbeiten. Dies betrifft z. B. die angrenzenden Grundstücke entlang einer Straße, bei der eine Erneuerung der Erschließungseinrichtungen geplant ist, oder kleinere Orte insgesamt.

Durch diese präventiven Maßnahmen wird der Verband die Zuverlässigkeit und Effizienz des Abwassersystems langfristig sichern sowie die Gemeinden und Grundstückseigentümer vor den negativen Folgen von durch Fremdwasser ausgelöstem Rückstau schützen. Bedingt durch das Leitungssystem (Schwerkraftentwässerung, Freigefälleleitung) wird das Ziel nur gemeinsam zu erreichen sein, wenn konsequent das Schmutzwasser in den Schmutzwasserkanal und das Regenwasser in den Regenwasserkanal eingeleitet wird.

Für weitere Informationen und Beratung zu diesem Thema stehen die Ansprechpartner des WVIW dienstags zwischen 10:00 Uhr und 12:00 Uhr zur Verfügung:

  • Frau Aileen Barth: 05534/9925-165
  • Herr Sven Eckert: 05534/9925-168

Pressekontakt: Wasserverband Ithbörde/Weserbergland, Hauptstr. 3, 37633 Dielmissen Tel: 05534/9925-160 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Foto: WVIW