Polle (red). Der FC Eintracht Polle von 1920 wurde mit dem ersten Platz des Klima.Sieger 2024 von Westfalen Weser ausgezeichnet. Die Ehrung erhielt der Verein für sein herausragendes Projekt zur energetischen Sanierung des Sportheims, das Umkleide- und Sanitärräume umfasst. Der Preis ist dotiert mit 25.000 Euro und wird von Westfalen Weser zur Verfügung gestellt.

Das Sportheim, ursprünglich 1967 erbaut, wird im Rahmen einer geplanten Erweiterung umfassend energetisch saniert. Zu den Maßnahmen gehören die Dämmung von Dach und Fassaden des Bestandsbaus sowie der Austausch von Fenstern und Türen. Auf dem Dach wird eine 5,9 kWp Photovoltaikanlage (PV) mit einem 5 kWh Batteriespeicher installiert. Der Verein verabschiedet sich zudem von fossilen Energien: Die bisherige Gasheizung wird durch moderne Infrarotheiztechnik ersetzt, und die Warmwasserbereitung wird künftig durch eine Solarthermieanlage unterstützt. Ergänzend werden alle vorhandenen Leuchtmittel durch energieeffiziente LEDs ersetzt.

Gewinnbegründung:

  1. Umfassendes energetisches Gesamtkonzept: Die geplante Erweiterung des Vereinsheims diente als Anlass, auch für den Bestand ein vollständiges energetisches Sanierungskonzept zu entwickeln.
  2. Reduzierung des Energiebedarfs: Die komplette Gebäudehülle wird gedämmt und erneuert, um den Energiebedarf deutlich zu senken.
  3. Ersatz der Gasheizung: Infrarotheiztechnik ersetzt die bisherige Gasheizung. Diese Technik ist besonders geeignet für Räume, die nur sporadisch genutzt werden, da sie schnell und effizient heizt, ohne fossile Energien zu nutzen.
  4. Solarthermie für Warmwasser: Die Warmwasserbereitung wird durch eine Solarthermieanlage unterstützt.
  5. Einsparung von fossilen Brennstoffen: Durch die Maßnahmen werden jährlich über 700 Liter Flüssiggas eingespart, was einen erheblichen Beitrag zum Klimaschutz darstellt.
  6. Photovoltaikanlage und Batteriespeicher: Die neue PV-Anlage mit Batteriespeicher ermöglicht es, einen Großteil des benötigten Stroms CO2-frei selbst zu erzeugen. Das Konzept sieht eine Selbstversorgungsquote von 75% vor, was die Energiekosten des Vereins dauerhaft niedrig hält.
  7. Mustergültiges Beispiel: Das Vorhaben des FC Polle gilt als mustergültiges Beispiel für eine energetische Sanierung, die sämtliche Aspekte berücksichtigt.
  8. Öffentlichkeitsarbeit: Eine digitale Tafel am Eingangsbereich wird zukünftig den erzeugten Strom und die vermiedenen CO2-Emissionen visualisieren, um die Öffentlichkeit laufend über die positiven Aspekte der Sanierung zu informieren.

Dieses umfassende und nachhaltige Projekt des FC Eintracht Polle zeigt eindrucksvoll, wie Vereine durch kluge Planung und den Einsatz moderner Technologien einen bedeutenden Beitrag zum Klimaschutz leisten können.

Foto: Westfalen Weser