Holzminden (lbr). „Die letzten Tage war es ganz schön hubbelig bei uns im Haus“, berichtet Einrichtungsleiterin Tanja Arzeus. Denn am vergangenen Samstag, dem 15. Juni, feierte die Kinderheimat Neuhaus ihr 75-jähriges Jubiläum mit einem großen Sommerfest. Das große, bunte Fest war nicht nur etwas ganz Besonderes für die Kinder, sondern auch für ihre Familien, ehemaligen Klienten, die verschiedenen Vereine aus Neuhaus und für Freunde sowie geladene Gäste. 

„Die verschiedenen Gruppen haben ganz unterschiedliche Aufführungen vorbereitet. Die Aufregung und Freude sind groß“, erklärte Arzeus, die wenige Minuten später selbst mit dem Singkreis Neuhaus auf der Bühne stand. Doch nicht nur auf der Bühne wurde einiges geboten: Pony- und Rodeoreiten, verschiedene Mal- und Bastelstationen, ein Zauberer, riesige Seifenblasen, Luftballonkünstler, ein Feuerwehrfahrzeug aus Neuhaus, Fußball-Dart und eine große Auswahl an Leckereien bereicherten die Veranstaltung. „Wir haben großartige Unterstützung durch den nächsten Abi-Jahrgang des Campe-Gymnasiums erhalten. Die Schülerinnen und Schüler haben uns beim Aufbau geholfen und betreuen einige Stände“, berichtet die Einrichtungsleiterin. 

Die Stiftung Kinderheimat Neuhaus ist eine stationäre Jugendhilfeeinrichtung, die zum einen Kindern und Jugendlichen sowie ihren Familien in schwierigen Lebenslagen Unterstützung bietet und zum anderen Mütter bzw. Väter im Umgang mit ihren Kindern unterstützt, begleitet und fördert. Sie setzt auf qualifizierte Fachkräfte wie Sozialpädagoginnen, Heilerziehungspflegerinnen, Erzieherinnen und Heilpädagoginnen. Ihre Arbeit beruht auf einer systemischen Grundhaltung in Verbindung mit traumapädagogischen Elementen. Die Stiftung unterstützt ihre Bewohner auf dem Weg in ein eigenständiges, verantwortungsvolles Leben, sich selbst und anderen gegenüber.

   

Fotos: lbr