Holzminden (red). Anfang Mai startete das Ausstellungsprojekt „Park Side Gallery“ in zeitgleich sechs Städten: Braunschweig, Helmstedt, Lucklum, Bad Harzburg, Salzgitter und Holzminden. Die Braunschweiger Künstlerin Yvonne Salzmann bringt dabei sechs Künstlerinnen zusammen, die gemeinsam ausgewählte Werke im öffentlichen Raum ausstellen – als kultureller Erlebnisraum in Corona-Zeiten. Jede Künstlerin stellt für einen Monat in einer der sechs Städte aus, danach rotiert das System. 

Innerhalb dieses Monats besuchen die Künstlerinnen ihren jeweiligen Ausstellungsort und stehen vor Ort für Gespräche zur Verfügung. Am Donnerstag, 15. Juli wird Franziska Rutz von 16 bis 18 Uhr in ihrer Ausstellung am Unteren Teich in Holzminden zu finden sein. Hier hängt ihr Gletscherzyklus „Was bleibt ist nur die Illusion eines Gletschers“: Die Bilder zeigen den Rhone- und den Aletschgletscher und ihre erschreckend schnelle Schmelze. Franziska Rutz setzt digitale Montage und Demontage von fotografischen Motivelementen ein, wodurch neue Bildlandschaften entstehen. Franziska Rutz freut sich, mit Besuchern über ihre Werke, die Gletscher und den Klimawandel zu sprechen. Alle Interessierten sind dazu herzlich eingeladen! 

Das Projekt wird gefördert von der Braunschweigischen Sparkassenstiftung, der Braunschweigischen Landessparkasse und der Stiftung Braunschweigischer Kulturbesitz mit dem Programm „Niedersachsen dreht auf!“.