Cookie-Einstellungen

Wir verwenden Cookies, um Ihnen ein optimales Webseiten-Erlebnis zu bieten. Dazu zählen Cookies, die für den Betrieb der Seite und für die Steuerung unserer kommerziellen Unternehmensziele notwendig sind, sowie solche, die lediglich zu anonymen Statistikzwecken, für Komforteinstellungen oder zur Anzeige personalisierter Inhalte genutzt werden. Sie können selbst entscheiden, welche Kategorien Sie zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass auf Basis Ihrer Einstellungen womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen. Weitere Informationen finden Sie in unseren Datenschutzhinweisen.

Essenziell

Diese Cookies sind für den Betrieb der Seite unbedingt notwendig und ermöglichen beispielsweise sicherheitsrelevante Funktionalitäten.

Statistik

Um unser Angebot und unsere Webseite weiter zu verbessern, erfassen wir anonymisierte Daten für Statistiken und Analysen. Mithilfe dieser Cookies können wir beispielsweise die Besucherzahlen und den Effekt bestimmter Seiten unseres Web-Auftritts ermitteln und unsere Inhalte optimieren.

Komfort

Wir nutzen diese Cookies, um Ihnen die Bedienung der Seite zu erleichtern.

Donnerstag, 24.09.2020
Werbung
Donnerstag, 13. Februar 2020 17:24 Uhr

Landkreis bestätigt: Wolf bei Polle gesehen Landkreis bestätigt: Wolf bei Polle gesehen

Polle (lbr). Vor ein paar Tagen wurde ein Wolf in Bloomberg, Lügde und Bad Pyrmont gesichtet. Am heutigen Donnerstagvormittag, 13. Februar, bestätigte der Landkreis Holzminden, dass in Polle eine Wolfsichtung dokumentiert werden konnte.

Ein Video, aufgenommen bei Lügde, zeigte einen jungen Wolf, der über ein Feld lief. „Das Video war sehr eindeutig und die Fotos, die uns aus Polle vorliegen weisen die gleichen Merkmale auf“, erklärt Peter Drews, Pressesprecher vom Landkreis Holzminden. Daher geht der Landkreis davon aus, dass es sich um dasselbe Tier handeln könnte. Ob der junge Wolf auf der Durchreise ist oder sich im Weserbergland niederlassen möchte, bleibt abzuwarten.

Die untere Naturschutzbehörde informierte vorsorglich Weidetierhalter, damit diese gegebenenfalls Schutzmaßnahmen treffen können. Jedoch bestünde kein Grund zur Panik. „Von dem Wolf geht keine unmittelbare Gefahr für den Menschen aus“, so Drews. Wölfe seien in der Regel scheue Tiere und würden auch Siedlungen meiden. Weidetierhalter können sich bei Stefanie Beyer von der unteren Naturschutzbehörde, 05531/707704 oder bei Katrin Fritzsche vom Veterinäramt, 05531/707346, melden.

Top 5 Nachrichten der Woche
Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang