Montag, 19.08.2019
Dienstag, 21. Mai 2019 20:39 Uhr

Viel Programm, wenig Schützen: Ein Homby-Fest mit vielen Highlights Viel Programm, wenig Schützen: Ein Homby-Fest mit vielen Highlights

Die Katervesper mit Andreas-Gabalier-Show bildete den krönenden Abschluss von Homby's Volks- und Schützenfest. Foto: rus

Stadtoldendorf (rus). Eine stimmungsgeladene Andreas Gabalier-Show am Montagabend bildete den Abschluss des viertätigen Stadtfestes in Stadtoldendorf, auf das die Organisatoren lange hingearbeitet hatten. Viele Höhen, aber auch ein paar Tiefen markierten das vergangene Homby-Festwochenende, das nach der Premiere 2018 dieses Jahr erstmalig in Zusammenarbeit mit dem Schützenkollegium stattfand. Das Wetter war bis auf den letzten Tag nahezu perfekt, auch der veränderte Festplatz kam bei den Besuchern sehr gut an. Der Platz schien dadurch kleiner, aber weniger lückenhaft.

Besonders die musikalischen Highlights hatten den Homby als Veranstalter auch dieses Jahr den Weg geebnet, so viele verschiedene Musik-Acts in kurzem Abstand hatte die Homburgstadt schon lange nicht mehr gesehen. Doch während die Auftaktpartys am Freitagabend mit Volker Rosin und FFN den erfolgreichsten Tag markieren sollten, hatte man sich mit den beiden Livebands Lichtblick und Feuerherz am Sonnabend doch etwas mehr erhofft. „Alle die da waren, haben großen Spaß gehabt. Die Besucherzahlen hielten sich leider in Grenzen“, sagt Dascho Wehner, Vorsitzender des Homby e.V. und am Wochenende gemeinsam mit seinem großen Team aus ehrenamtlichen Helfern überall in blauen Polos präsent. Man habe insgesamt mit einem größeren Besucherinteresse gerechnet, macht der Verein deutlich.

Die Katervesper am Montag war hinsichtlich der Teilnehmerzahlen hingegen sehr erfolgreich, der Show-Act mit dem Andreas Gabalier-Double trug zweifelsfrei dazu bei und sorgte zum Abschluss nochmal für ordentlich Stimmung und Spaß auf dem Zelt. Trüben konnte den Festabschluss nur das Unwetter mit Gewitter und Starkregen, das den Schaustellern sprichwörtlich den letzten Festabend verhagelte. Denn wo normalerweise wie jedes Jahr noch einmal jedes Fahrgeschäft seine Runden dreht, war gegen 21 Uhr der Platz schon nahezu leergefegt. Sogar das traditionelle Höhenfeuerwerk musste aus Sicherheitsgründen ausfallen, zu groß war für die Veranstalter und die Pyrotechniker die Gefahr, dass durch Sturm und Regen etwas schief läuft. „Wir haben uns schweren Herzens dazu entschlossen, weil uns die Sicherheit der Festbesucher am Wichtigsten war“, so Wehner.

Enttäuscht schien man beim Homby-Verein über die Beteiligung der Stadtoldendorfer Schützen zu sein. Wesentlich weniger Teilnehmer aus den eigentlich traditionellen Schützenvereinen in Stadtoldendorf hätten sich beim Königsschießen beteiligt, keine 50 Personen aus vier Vereinen sollen es gewesen sein und damit fast schon genauso viele, wie es Teilnehmer aus der Bürgerschaft beim Bürgerschießen gab. Auch habe man sich etwas mehr Präsenz der Vereine auf dem Festzelt erhofft, sei es bei der Katervesper oder auch am Nachmittag nach dem Festumzug.

Fest steht aber jedenfalls, dass es Stadtoldendorf mit vielen Ehrenamtlichen wieder einmal geschafft hat, ein tolles Fest auf die Beine zu stellen. Den Besuchern wird das Wochenende sicher noch lange in guter Erinnerung bleiben.

Fotos: rus

Unsere weitere Berichterstattung über das vergangene Wochenende:

21. Mai 2019: Rekordbeteiligung beim Homby-Seniorennachmittag

20. Mai 2019: Homby: Feuerwerk abgesagt

19. Mai 2019: Lichtblick und Feuerherz begeistern das Homby-Publikum

19. Mai 2019: In Stadtoldendorf regieren Schützenverein 1862 und Bürgerschützengilde

18. Mai 2019: ffn-Morgenmän Franky begeistert die Homby-Besucher

17. Mai 2019: Homby’s Volks- und Schützenfest wird mit Volker Rosin und Freifahrten eröffnet

Top 5 Nachrichten der Woche
Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Ich akzeptiere die Cookies dieser Seite. Hier erfahren Sie mehr über unseren Datenschutz.

Ich akzeptiere die Cookies dieser Seite