Freitag, 10. August 2018 08:30 Uhr

Berlinfahrt der Freiwilligen Feuerwehr Arholzen Berlinfahrt der Freiwilligen Feuerwehr Arholzen

Berlin/Arholzen (r). Die Ortsfeuerwehr Arholzen wurde durch das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung zu einem drei tägigen Ausflug nach Berlin eingeladen.

Mit 18 Kameraden und Kameradinnen aus der aktiven und passiven Gruppe sowie der Alterswehr ging die Reise frühmorgens ab Hameln bei hochsommerlichen Temperaturen gemeinsam mit weiteren Teilnehmern aus der Region nach Berlin. Die Stimmung im klimatisierten Reisebus war von Anfang an bestens. Die Unterkunft im Westen der Bundeshauptstadt erwies sich als gut ausgestattet und günstig gelegen. Der Bus stand der Gruppe an allen Tagen zur Verfügung und so konnten die Teilnehmer nicht nur während der recht ausführlichen Stadtrundfahrt Berlin erleben sondern die Bundeshauptstadt an vielen Orten „erfahren“.

Das Veranstaltungsprogramm erwies sich als umfangs- und abwechslungsreich. Am ersten Tag wurde im Reichstagsgebäude der Plenarsaal besichtigt und danach die markante Kuppel erklommen. Der Blick auf Berlin war grandios.

Am folgenden Tag stand der Besuch des Bundesministerium für Arbeit und Soziales auf der Tagesordnung. Anschließend wurde die Gruppe zu Führung und Diskussion im Willy-Brandt-Haus erwartet. Dort erhielten die Teilnehmer der Reise die Möglichkeit mit ihrem Wahlkreisabgeordneten, dem Bundestagsabgeordneten Johannes Schraps zu diskutieren, der die Reisegruppe eingeladen hatte. Hierbei stellte sich heraus, dass die Sorgen und Nöte der Menschen im Weserbergland recht vielfältig sind. Markus Siebert wies dabei besonders auf die Probleme bei Einsätzen der kleineren Feuerwehren mit ihren z. T. veralteten Fahrzeugen hin.

Der Tag klang mit dem Besuch einer Ausstellung über die Entwicklung der politischen Demokratie in Deutschland im Deutschen Dom am Gendarmenmarkt aus.

Nach den Einblicken in das aktuelle politische Geschehen in Berlin widmete sich der dritte Tag der Vergangenheit unsere Landes. In der Gedenkstätte Deutscher Widerstand wurde die Gruppe über die verschiedenen Arten des Widerstands zur Zeit des NS-Terrors informiert. Dieser Teil des Programms im historischen Bentlerblock hinterließ einen besonderen Eindruck bei den Teilnehmern.

Nach der letzten gemeinsamen Mahlzeit im Industriedenkmal Alte Pumpe hieß es Abschied nehmen von Berlin. Viel zu schnell war die Zeit vergangen. Doch die Eindrücke, die dieses ganz besondere Stand vermutlich bei allen Teilnehmern hinterlassen hat, werden wohl noch lange im Gedächtnis bleiben!

Foto: FFW Arholzen

 

Sag's deinen Freunden:
Top 5 Nachrichten der Woche
Achtung! Ende der Seite!
Hier geht es zurück zum Seitenanfang.
zum Anfang

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung. Ich akzeptiere die Cookies dieser Seite. Hier erfahren Sie mehr über unseren Datenschutz.

Ich akzeptiere die Cookies dieser Seite